Was sollte vor dem Einstieg in den Forex Markt beachtet werden?

Einstieg in Forex Markt

Der Einstieg in den Forex Markt kommt für die meisten über ein Hobby. Nebenher oder nach Feierabend ein wenig auf Währungen spekulieren und hoffentlich Gewinne einfahren. Wurde einmal der Nervenkitzel und der Gewinn wahrgenommen, übt dieser Markt einen großen Anreiz aus. Doch was sollte vor dem Einstieg beachtet werden und welche Ausstattung ist dafür nötig?

Ausstattung

Zur Ausstattung gehören:

  • Ein PC, Smartphone oder Laptop mit Internetanbindung
  • Ein gewisses Grundkapital (ab 100 Euro möglich)
  • Einen Forex Broker

Diese Dinge sind die Grundausstattung, die überhaupt einen Handel möglich machen. Die Geschäfte werden am PC oder Smartphone gemacht und sind daher schnell getätigt. Um auf den Markt zu gelangen, ist der passende Broker wichtig. Dieser bietet die Plattform für den Devisenhandel und will gut gewählt werden, da es hier unterschiedliche Angebote gibt. Ein Startkapital ist notwendig, um Währungen zunächst kaufen zu können. Für Anfänger reicht ein Kapital von etwa 100 Euro.

Wissen aneignen

Der schnelle Gewinn ist in den wenigstens Fällen möglich. Daher ist es sinnvoll, realistische Erwartungen zu hegen. Beim Devisenhandel geht es darum eine Währung zu kaufen oder zu verkaufen. Dies ist immer in Bezug auf eine andere Währung möglich, daher werden immer Währungspaare angezeigt. Die Entwicklung einer Währung hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wirtschaftliche Probleme oder Aufschwung
  • Wahlen
  • Unruhen

Schlagzeilen über das Land beeinflussen die Währung meist direkt. Daher sollte jeder, der sich hier aktiv beteiligt, gute Kenntnisse der aktuellen Geschehnisse haben, um entsprechend reagieren zu können.

Erfahrene Broker handeln immer mit einer Strategie. Diese wird anhand von Charts und anderen Anhaltspunkten ermittelt.

Wichtig ist zudem sich ein Limit zu setzen und diese in keinem Fall zu überschreiten, um zu hohe Verluste in Grenzen zu halten.

Das Erkunden des Marktes funktioniert am besten über ein Demokonto, das fast jeder Broker kostenfrei zur Verfügung stellt. Erst wer sich hier eine gewisse Sicherheit angeeignet hat, sollte den Schritt mit echtem Geld wagen.

Welches Risiko besteht?

Risiko beim Forex Handel

Das Risiko ergibt sich durch den Hebel oder Leverage. Um Währungen kaufen zu können, leiht der Broker dem Anleger Geld, was ein Vielfaches vom eingesetzten Geld darstellt. Steht beispielsweise ein Hebel von 100:1, dann setzt der Anleger 100 Euro ein und bekommt jedoch 10000 Euro geliehen. Der Broker geht das Risiko des Verlustes ein und nimmt daher die 100 Euro als Sicherheit. In der Fachsprache wird hier von Margin gesprochen. Kleine Veränderungen nach oben oder unten bringen Verluste oder Gewinne mit sich. Das Risiko das komplette Geld zu verlieren ist dabei groß. Deshalb ist eine genaue Einschätzung des Marktes wichtig, genauso wie schnelles Handeln.

Zum Absichern des Risikos gibt es beispielsweise die Möglichkeit einen Stop-Loss einzusetzen. Hier wird eine Grenze gesetzt, entweder oben oder unten, und dann verkauft der Broker automatisch den Posten. So lässt sich das Verlustrisiko begrenzen.

Fazit:

Das Wichtigste kurz zusammengefasst:

  • Beim Forexmarkt sind größere Gewinne, mit kleinem Einsatz möglich. Dies macht der Hebel möglich
  • Der Hebel birgt gleichzeitig das Risiko alles zu verlieren, was eingesetzt wurde
  • Schnelllebiger Markt, der nie langweilig wird
  • Geringe Kosten beim Handeln
  • Einstieg wird mittels Demokonto leicht gemacht
  • Vor Beginne Fachbegriffe und Handeln genau kennenlernen und Grenzen setzen, um keinen zu hohen Verlust zu erleiden.
  • Vor der Brokerwahl Vergleiche durchführen, um die Art des Handels, die Plattform und die Gebühren genauer und die Lupe nehmen zu können.
  • Mit Entwicklungen der einzelnen Länder auf dem Laufenden bleiben, um daraus zu profitieren oder Verluste begrenzen zu können.

Weitere hilfreiche Ratgeber

 

zum Forex Broker Vergleich >>

 
 

Copyright © 2013-2017 besterforexbroker.biz - Impressum - Autor: